Bürger-Umfrage

Onlineumfrage der FDP-Bezirksfraktion Wandsbek
zum Plan „autoarmer Ortskern“ in Volksdorf

Was der Hauptausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek am 30. April mehrheitlich beschlossen hat, stößt nicht bei allen Volksdorfern auf Gegenliebe: Ihr „Dorfkern“, der zentrale Platz der ganzen Walddörfer, soll im Rahmen eines „Verkehrsversuchs“ im Sommer 2021 „autoarm“ werden. Initiatoren dieses Antrags sind die in der Bezirksversammlung regierenden Koalitionspartner SPD und Grüne. Dass in den geplanten Entscheidungsprozess mit Beteiligten vor Ort auch die Autofahrer,
repräsentiert durch den ADAC, einbezogen werden sollen, ist erst durch Nachdruck der Oppositionsfraktionen von CDU und FDP mit aufgenommen worden.

 

Volksdorf hat bereits eine beliebte Fußgängerzone – die FDP-Fraktion Wandsbek sieht keinen Bedarf für weitere „autoarme“ Bereiche und Risiken für Wirtschaft und mobilitätseingeschränkte Bürger.
(Bild: Wolff)

Der Plan, dieses Herzstück von Handel und Wirtschaft in den weitläufigen Walddörfern „autoarm“ zu machen, widerspricht den Bedürfnissen vieler Geschäftsleute und auch Kunden, wie sich an ersten Rückmeldungen auf die Ankündigung in den Sozialen Medien zeigte. Dass schon vor Beginn der Hauptausschuss-Sitzung und der Debatte über den Antrag auf Facebook über die Medien der erfolgreiche Beschluss verbreitet wurde, wertet die FDP Fraktion Wandsbek  als Affront gegenüber den Mitgliedern der Bezirksversammlung und gestörtes Verständnis von Demokratie. Magnus Mayer, FDP-Fraktion Wandsbek: „Zudem war aus angeblichem Eilbedarf eine Debatte des Antrags in entsprechenden Fachausschüssen wie dem Ausschuss ‚Wirtschaft und Verkehr‘ oder auch dem ‚Regionalausschuss Walddörfer‘ verhindert worden.“

Nicht nur medial und politisch gibt es kritische Positionen gegenüber dem Plan, das Zentrum von
Volksdorf „autoarm“ zu machen: Auf Rückfrage der Wandsbeker FDP Fraktion äußerten sich vor Ort auch Geschäftsleute und Kunden. "Ich bin dagegen, weil ich hauptsächlich ältere Kunden habe, die noch mit dem Auto mobil unterwegs sind, jedoch schlecht zu Fuß. Mit dem Auto bewahren sie sich ihre Mobilität“, sagt beispielsweise Nenci Nonn-Münch, die im Ortskern einen Kosmetiksalon führt. „Die alten Lüüt, die sowieso schlecht zu Fuß sind, kommen dann weder in die Geschäfte noch zu ihren Ärzten“, meint eine Volksdorferin. Viele Befragten denken wie Monika Borgtest: „Wo sollen die Anfahrenden denn hin? Das gibt nur ein noch größeres Chaos.“ Kunden kommen nicht nur aus den teilweise weit entfernten und mit öffentlichem Nahverkehr schlecht bis gar nicht angeschlossenen Walddörfern, sondern auch aus Sasel, Poppenbüttel und Hummelsbüttel. Anstelle eines autofreien Ortskerns wünschen sich viele Geschäftsleute und Kunden daher eher ein besser gesteuertes Parkleitsystem.

Onlineumfrage „autoarmes Volksdorf“

Da sich bereits bei Bekanntwerden der Pläne deutlich Unmut unter den betroffenen Bürgern zeigte, erkundet die Wandsbeker FDP-Fraktion jetzt per Online-Umfrage die Vorstellungen für den Volksdorfer Ortskern. „Uns ist wichtig, dass wir vor Eintritt in jegliche weiteren Überlegungen einen Eindruck davon bekommen, was sich Anwohner, Geschäftsleute und Kunden wünschen“, sagt Birgit Wolff, FDP-Fraktionsvorsitzende, „denn für sie sollte Politik gemacht werden, nicht für eine Ideologie.“

» Hier geht's zur Umfrage.

 

Veröffentlicht: 06.05.2020