FDP-Kreisverband Farmsen-Bramfeld

Schnellbuslinie 37 eingestellt – zuschlagfreie Expressverbindung eingefordert


21.02.2022

Mit der zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 erfolgten Einstellung der Schnellbuslinie 37 hat sich die Fahrzeit vom Bramfelder Dorfplatz in die Innenstadt um mehrere Minuten verlängert, zudem wurde das Angebot der Stadtbuslinien 166 und 173 gestrichen. Die Beförderungsaufgabe übernimmt nun die neue Metrobuslinie 18. „Das ist keineswegs eine brauchbare Alternative für die Bevölkerung“, sagt dazu Daniel Valijani, Kreisvorsitzender der FDP Farmsen-Bramfeld, „und zwar insbesondere nicht für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste oder auch Personen mit Kinderwagen: Es gibt jetzt kein Angebot mehr für eine umsteigefreie Verbindung über den Hauptbahnhof hinaus zum Rathausmarkt und weiter Richtung Altona, Osdorf und Schenefelder Platz.“

Auch für Bürgerinnen und Bürger, die den HVV für ihren Weg zum Arbeitsplatz nutzen, habe sich das Angebot verschlechtert: „Mit der neuen Metrobuslinie verbringen sie nun rund 100 Minuten pro Woche länger im Bus! Das ist alles andere als ein attraktives Angebot zum Umstieg auf den ÖPNV!“ Jan Christopher Witt, Stadtplaner und Kreisgeschäftsführer der FDP Farmsen-Bramfeld, ergänzt: „Im Zeitraum von 2011 bis 2019 sind die durchschnittlichen Fahrgastzahlen auf der Schnellbuslinie 37 von rund 7500 auf rund 6.300 Fahrgäste pro Tag gesunken. Dass der HVV eine Angebotsumstellung geprüft hat, ist daher durchaus plausibel. Nicht nachvollziehbar ist jedoch, weshalb die schnelle Direktverbindung noch vor Eröffnung der neuen U-Bahn-Linie U5 abgeschafft wurde. Mobilitätswende geht anders.“

Insofern folgerichtig, dass die FDP-Fraktion Wandsbek auf Initiative des Kreisverbandes eine kleine Anfrage (Drucksache 21-4548.1) zur Einstellung der Schnellbuslinie 37 in die Bezirkspolitik eingebracht hat. So sinnvoll es anderer Stelle gewesen sein mag, die dortigen zuschlagpflichtigen Schnellbuslinien einzustellen und durch Angebote im Bereich der Metrobuslinien zu ersetzen, so problematisch erweise sich der Wechsel bei der ehemaligen Linie 37. Daniel Valijani dazu: „Wir erhalten immer wieder Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern über diese nicht überzeugende Ersatzlösung und schließen uns hier den Wünschen der HVV-Nutzer an: Wir brauchen eine schnelle, umsteigefreie und, darauf legen wir großen Wert, zuschlagsfreie Direktverbindung von Bramfeld in die Innenstadt. Zunächst per Expressbus und später mit der neuen U5.“

Mit dem Ansinnen steht die Bramfelder FDP nicht allein, auch die regionale CDU habe dazugelernt, so Jan Christopher Witt: So habe die CDU-Bürgerschaftsfraktion im Jahr 2015 erst die Abschaffung dieser Schnellbuslinie 37 gefordert – und nun wünsche ihre Bramfelder Vertretung den 37er wieder zurück. „Deutlich wird: Nicht nur wir als FDP sehen hier notwendigen Korrekturbedarf“, sagt Daniel Valijani, „sondern auch weitere Kolleginnen und Kollegen im Regionalausschuss. Wir hoffen, dass wir den Menschen in und aus Bramfeld mittelfristig eine positive Antwort auf ihre Bedürfnisse übermitteln können.“

Der 18er als geplante Alternative zur eingestellten Schnellbuslinie 37 ist keine Verbesserung für die HVV-Nutzer – zulange Fahrzeitzeit, zu viele Umstiege auf längeren Strecken: Das meinen Daniel Valijani und Jan Christopher Witt vom FDP Kreisverband Farmsen-Bramfeld. (Bild: FDP Wandsbek)